Unser Blutkreislauf

Als Blutkreislauf bezeichnet man den Weg, den unser Blut in unserem Körper zurücklegt. Von entscheidender Bedeutung für das Funktionieren dieses Kreislaufs ist unser Herz. Indem es sich zusammenzieht und wieder entspannt, wird das Blut durch unsere Gefäße gepumpt.

 

Unser Blutkreislauf beginnt mit der Entspannungs- phase (Diastole) des Herzens, in der das Blut vom linken Vorhof in die linke Herzkammer fließt. Diese zieht sich in der darauf folgenden Anspannungs- phase (Systole) zusammen und pumpt so das Blut in die Aorta, von der aus das sauerstoffreiche Blut im Körper über die Arterien verteilt wird. In den einzelnen Organen wird das Blut über die Kapillaren – dünne Verästelungen – an das umliegende Gewebe abgegeben. Gleichzeitig nimmt das Blut Kohlenstoff-dioxid und andere Stoffwechselprodukte auf. Das Blut ist nun sauerstoffarm und wird über die Venen zurück zum Herzen geleitet. Dort gelangt es zunächst in den rechten Vorhof und während der Entspannungsphase weiter in die rechte Herzkammer. Diese Versorgung der Organe und des Gewebes mit Sauerstoff und Nährstoffen wird als großer Körperkreislauf bezeichnet, der mit dem Auswurf des Blutes in die Aorta beginnt und mit dem Einströmen des venösen Blutes in den rechten Vorhof endet.

 

Nun kommt der kleine Lungenkreislauf. In der Anspannungsphase pumpt die rechte Herzkammer das sauerstoffarme Blut weiter in die Lungenarterie. Die Lungenarterie transportiert das Blut bis zur Lunge und spaltet sich dort in feine Kapillaren auf, die die Lungenbläschen wie ein feines Netz überspannen. In den Lungenbläschen findet der Gasaustausch statt: Kohlendioxid wird abgegeben und frischer Sauerstoff aufgenommen. Das sauerstoffreiche Blut fließt nun über die Lungenvenen in den linken Vorhof. Beide Blutkreisläufe können nun von neuem beginnen.

 

Der große Körperkreislauf und der kleine Lungenkreislauf finden gleichzeitig statt. Beide Herzkammern pumpen synchron die gleiche Menge Blut und füllen beide Kreisläufe auf.