Bei der Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen kommt der Eigenleistung eine besonders hohe Stellung zu. Ein Drittel trägt nämlich die Medizin zu Langzeiterfolgen bei, zwei Drittel der Patient indem er seine Lebensgewohnheiten verändert.

Herzgesunde Ernährung

Auch über Ernährung können wir unser Herz bewusst unterstützen. Denn Ernährung beeinflusst nicht nur verschiedene Risikofaktoren, sondern wirkt auch ganz direkt auf die Entstehung von Atherosklerose, bzw. einer koronaren Herzkrankheit, die zu einem Herzinfarkt führen kann.

 

Herzgesund essen steht für eine Ernährung, die sich positiv auf Cholesterin- und Blutfettwerte auswirkt. Wichtig ist, die ausgewogene Ernährungsumstellung dauerhaft in den Alltag zu integrieren, um Erfolge bei Gewicht und Blutwerten zu sehen.

 

Die Grundsätze einer herzgesunden Ernährung hat die Deutsche Gesellschaft für Ernährung in zehn Punkten zusammengefasst:

  1. Vielseitig essen
  2. Getreide mehrmals am Tag
    Essen Sie möglichst Vollkornprodukte, aber Achtung: Die Menge an Getreideprodukten ist abhängig von Ihrem Kalorienbedarf – nicht zu viele!
  3. Fünfmal am Tag Obst und Gemüse
    Eine Portionsgröße entspricht in etwa einer Hand voll.
  4. Regelmäßig Milch und Fisch, Fleisch und Eier nur in Maßen
    Bevorzugen Sie fettarme oder Magermilchprodukte, wählen Sie helles oder mageres Fleisch maximal zwei bis drei Mal die Woche und essen Sie Fettfisch wie Lachs oder Thunfisch zwei Mal in der Woche wegen seiner wertvollen Omega-3-Fette.
  5. Weniger Fett
    Wenn Sie Öle verwenden, dann bevorzugen Sie Oliven- oder Rapsöl.
  6. Salz und Zucker nur in Maßen
  7. Reichlich Flüssigkeit
    Trinken Sie mindestens 1,5 bis 2 Liter am Tag. Greifen Sie dabei zu kalorienarmen Getränken wie Wasser oder ungesüßten Tees. Schorlen und Säfte sind Zuckerlieferanten, also nur in Maßen!
  8. Schmackhafte und schonende Zubereitung
    Achten Sie auf die Art, wie Sie Ihre Speisen zubereiten. Zum Beispiel frittiertes Essen oder die Sahnesoße extra sind kritisch zu betrachten.
  9. Nehmen Sie sich Zeit, genießen Sie das Essen!
    Um ein Sättigungsgefühl zu spüren dauert es ca. 20 Minuten.
  10. Achten Sie auf ihr Gewicht und bleiben Sie in Bewegung.

Bewegung

Regelmäßige Bewegung hat vielfältige Wirkungen auf das Herz und den gesamten Organismus:

  • Reduktion von Übergewicht aufgrund des erhöhten Energieverbrauchs
  • Herzfrequenz- und Blutdrucksenkung
  • Senkung erhöhter Cholesterin- und Blutdruckwerte
  • Stärkung von Herz und Kreislauf
  • Verbesserte Herzleistung
  • Gesteigertes körperliches Wohlbefinden
  • Verbesserung der Beweglichkeit und Stärkung der Muskulatur

Mehr Bewegung kann auch schon im Alltag beginnen! Schon 30 Minuten täglich zeigen eine positive Wirkung. Treppe statt Fahrstuhl oder ein Spaziergang in der Mittagspause können schon erste Schritte in Richtung mehr Bewegung sein.

 


Rauchfrei

Zigarettenrauchen ist ein schwerwiegender Risikofaktor für die Entstehung von Herz-erkrankungen. Denn durch Rauchen werden Herz und Blutgefäße stark belastet. Nikotin verursacht dadurch nicht nur langfristige Folgen, sondern wirkt auch akut auf den Körper: Schon während des Rauchens verengen sich die Blutgefäße, der Sauerstoffbedarf des Herzens erhöht sich und Blutdruck und Herzfrequenz steigen an.

 

Erste Veränderungen treten allerdings schon unmittelbar nach dem Rauchstopp ein: bereits 20 Minuten nach der letzten Zigarette wird das Herz entlastet. Wer also mit dem Rauchen aufhört kann sein Herzerkrankungrisiko deutlich reduzieren. Für einen Rauchstopp ist es nie zu spät!