Bauchspeicheldrüsenkrebs

Die Bauchspeicheldrüse

 

Die Bauchspeicheldrüse besteht grob aus drei Abschnitten: dem Kopf, dem Körper und dem Schwanz. Die Bauchspeicheldrüse erfüllt im Körper zwei wichtige Aufgaben. Zum einen ist sie wichtig für unsere Verdauung indem sie Verdauungssäfte herstellt. Zum anderen bildet sie die Hormone Insulin und Glukagon für die Blutzuckerregulierung. Die Bauchspeicheldrüse besteht demnach aus einem sogenannten endokrinen und aus einem exokrinen Anteil. Während der endokrine Teil für eine Hormonbildung zuständig ist, bildet der exokrine Teil die Verdauungssäfte für den Darm. Wenn die Bauchspeicheldrüse diese Funktionen nicht mehr erfüllt, kann dies lebensbedrohlich für uns ausgehen.

Was ist Bauchspeicheldrüsenkrebs?

 

Bauchspeicheldrüsenkrebs, in der Fachsprache Pankreaskarzinom, kommt in den meisten Fällen im Pankreaskopf vor, prinzipiell kann jedoch jeder Teil der Bauchspeicheldrüse betroffen sein. Über 95 Prozent der Bauchspeicheldrüsentumore entstehen im exokrinen Teil der Bauchspeicheldrüse. Wenn Bauchspeicheldrüsenkrebs streut, siedeln Metastasen häufig in Leber, Lunge und Knochen an. Bauchspeicheldrüsenkrebs ist ein relativ seltener Krebs, der nur etwa drei Prozent der Krebserkrankungen in Deutschland ausmacht.

Ursachen und Risikofaktoren für Bauchspeicheldrüsenkrebs

 

Die Ursachen für die Entstehung von Bauchspeicheldrüsenkrebs sind bisher nicht bekannt. Man kennt allerdings verschiedene Faktoren, die das Erkrankungsrisiko begünstigen können. Zu den gesicherten Risikofaktoren gehören:

• Rauchen

• genetische Faktoren

• erhöhter Alkoholkonsum

• starkes Übergewicht

• Vorerkrankungen, wie

⇒ Magenoperationen, die schon einige Zeit zurück liegen

⇒ (erblich bedingte) chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung

⇒ Diabetes mellitus

 

Wenn verschiedene Risikofaktoren zusammenkommen, scheint sich das Risiko an Bauchspeicheldrüsenkrebs zu erkranken, weiter zu erhöhen.

 

Anzeichen für Bauchspeicheldrüsenkrebs

 

Oft treten bei Bauchspeicheldrüsenkrebs Beschwerden erst sehr spät auf. Die Erkrankung schreitet lange untentdeckt voran. Erst wenn der Tumor schon so groß geworden ist, dass er die Funktionen der Bauchspeicheldrüse beeinträchtigt oder auf andere Organe wie Magen, Leber oder Bauchfell übergegriffen hat, zeigen sich folgende Symptome:

  • Schmerzen im Oberbauch
  • Gewichtsverlust
  • Appetitmangel
  • Verdauungsstörungen
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Gelbfärbung der Haut oder der Augäpfel (Gelbsucht)
  • Zuckerkrankheit