Blasenkrebs

Die Blase

 

Die Harnblase besteht aus drei Schichten: Die äußere Schicht ist von Nerven-, Blut- und Lymphgefäßen durchzogen, die mittlere Schicht besteht aus Muskelgewebe und innen ist die Blase mit Schleimhaut ausgekleidet, die sie vor dem Urin schützt.

 

Mit Hilfe des Muskelgewebes kann unsere Blase den Urin speichern indem sie sich ausdehnen kann wie ein Luftballon. Der Urin gelangt von den Nieren über röhrenförmige Organe, die Harnleiter, in die Harnblase und verlässt diese anschließend durch eine andere Röhre, die Harnröhre.

 

Was ist Blasenkrebs?

 

Die meisten Krebsarten werden nach dem Organ oder dem Zelltyp benannt, in dem sie entstehen. Blasenkrebs (Harnblasenkarzinom) ist ein bösartziger Tumor der in der inneren Schicht der Blase - der Schleimhaut- entsteht und sich in die weiteren Schichten der Blase und über das gesamte Organ hinweg ausbreiten kann. In früheren Stadien beschränkt sich der Tumor auf die Blasenschleimhaut und wird demnach als oberflächlicher Blasenkrebs bezeichnet. Ein solcher Tumor kann durch die Blasenwand hindurch wachsen und benachbarte Organe und das Lymphsystem befallen und sich so im Körper ausbreiten.

Ursachen und Risikofaktoren für Blasenkrebs

 

Warum Krebs entsteht ist weitgehend noch unklar. Wissenschaftler haben aber eine Reihe von Risikofaktoren hearusgefunden, die eine solche Erkrankung begünstigen. Als Risikofaktoren für Blasenkrebs zählen vor allem:

 

  • Rauchen: Im Zigarettenrauch sind zahlreiche krebserregende Schadstoffe enthalten. Diese Schadstoffe gehen beim Rauchen ins Blut über und werden von der Niere aus dem Blut herausgefiltert. Sie gelangen mit dem Urin in die Blase. Dort verweilen sie für kurze oder längere Zeit und entfalten ihre schädigende Wirkung, bis sie ausgeschieden werden.
  • Kontakt mit bestimmten chemischen Stoffen: Bei Beschäftigten in bestimmten Berufen ist das Risiko für Blasenkrebs höher, da sie an ihrem Arbeitsplatz krebsauslösenden Stoffen (sog. Karzinogenen) ausgesetzt sind. Ein erhöhtes Risiko besteht bei Beschäftigten der Gummiindustrie, der chemischen Industrie und Lederindustrie sowie bei Friseuren, Maschinisten, Metallarbeitern, Druckern, Malern, Textilarbeitern und Lastwagenfahrern.

Obwohl die Ursachen für die Entstehung von Blasenkrebs noch weitegehend unklar sind, können Vorsorgemaßnahmen getroffen werden. Jeder kann versuchen, sich vor krebsauslösenden Einflüssen zu schützen. Hierbei ist für den Blasenkrebs in erster Linie der Verzicht auf das Rauchen zu nennen.

 

Anzeichen für Blasenkrebs

 

Im Frühstadium eines Blasenkrebses gibt es kaum Anzeichen, die auf den Krebs hindeuten. Die Beschwerden sind so unspezifisch, dass sie auch eine ganz andere Ursache haben können. Einige Anzeichen für Blasenkrebs können sein:

  • Blut im Urin (rötliche bis braune Verfärbung)
  • häufiges Wasserlassen oder Harndrang, bei dem nur wenig Urin ausgeschieden wird
  • Schmerzen beim Wasserlassen (wie bei einer Blasenentzündung)
  • im fortgeschrittenen Krankheitsverlauf Schmerzen im Unterleib und in der Nierengegend